5
Die ersten Wochen ihres Lebens, konnte Zuri unbeschwert genießen, sie wurde rührend umsorgt von Mama Tia. Erst als sie 4 Wochen alt war, und sie ihren See und Haufen selbstständig absetzen konnte, fiel uns auf , dass sie sich oft mehrmals hintereinander setzte und auch immer etwas feucht war. Deshalb bekam sie vom Tierarzt 10 Tage lang, Antibiotika jeden 2. Tag verordnet. Dadurch wurde es etwas besser, doch nach einigen Tagen fing es wieder an. Inzwischen hatten wir schon einen Termin bei einer Spezialistin, leider aber erst 3 Wochen später. Am 24.09. endlich der Termin, dort wurde aber nur Blut und Urin abgenommen. Wieder mußten wir uns 10 Tage gedulden, bis der Befund eintraf. Es wurden schlechte Bakterien im Urin gefunden, sowie ein Befund, der darauf hinwies, das auch ihre Niere eine Funktionsstörung haben könnte. Am 12.10. der zweite Termin - schon um 7.30 Uhr mußten wir die Kleine hinbringen, und wir durften leider auch nicht ihr beistehen, sondern mußten die 1 ½ Stunden zurückfahren und sollten um 13 Uhr anrufen. Gegen 10 Uhr rief die Ärztin aber schon bei uns an - Zuris Nieren zeigten keine Veränderungen sondern funktionieren normal, auch ihre Blase und der Verschluß schienen in Ordnung zu sein. Die Harnleiter zeigten keinen Rückstau. Ob die Harnleiter korrekt in die Blase führen, konnte die Ärztin nicht mit Sicherheit erkennen, da wäre dann nur die Möglichkeit einer OP um das zu kontrollieren, die Harnleiter sind einfach zu winzig. Aber die Ärztin will erstmal ausschließen, das Zuris Inkontinenz durch die aggressiven Bakterien hervorgerufen wird - deshalb bekommt die Kleine nun ein sehr starkes Antibiotikum, dass direkt auf die nun bekannten Bakterien eingesetzt wird. Erst um 14 Uhr konnten wir Zuri dort abholen. Die Ärztin schwärmte sehr von der Kleinen, die alle Untersuchung toll mitgemacht hatte und deshalb auch keine Narkose gebraucht hatte. Die Kleine wollte aber dort nichts essen, wie gut, dass wir eine Kleinigkeit für die Rückfahrt mitgenommen hatten, die sie sofort gierig verschlang, auch Wasser trank sie durstig. Zu Hause wurde sie von der Schmusebande sürmisch begrüßt, man merkte, alle hatten sie vermisst. Nun hoffen wir, dass die Medikamente anschlagen, am Dienstag, den 19.10.21 sollen wir die Ärztin anrufen und berichten 19.10. - 7 Tage lang bekam Zuri nun das Antibiotika, leider gab es nur eine leichte Verbesserung, die letzten 3 Tabletten soll sie zwar noch bekommen, doch wenn es weiterhin nicht besser wird, hat Zuri am 08.11.21 einen OP Termin. Dort kann dann endlich die Ursache festgestellt werden, warum sie inkontinent ist, zumal sie sich ganz normal hinhockt um einen See zu machen, ihre Blase kann sie also kontrollieren. Falls ein Harnleiter falsch angelegt ist, würden die Ärzte versuchen diesen in die Blase umzulegen. 02.11. Zuris Tröpfeln hat sich leider nicht verbessert - ansonsten ist sie aber total agil, verspielt und liebt das Toben mit der großen Schmusebande. Sie lernt schnell und bereitet uns viel Freude, aber so wirklich genießen können wir die gemeinsame Zeit leider nicht zu groß ist unsere Sorge, und die Zeit rast und der OP Tag naht …. Wir hoffen so sehr, dass alles gut geht - sie ist so eine wundervolle süße Hündin, die man einfach nur liebhaben kann. 09.11 - die Op ist gestern gut verlaufen und nach einer Nacht in der Klinik konnten wir sie heute um 14 Uhr endlich nach Hause holen Sie war überglücklich uns und später ihre vierbeinige Familie zu sehen - in der Klinik hatte sie erneut das Futter verweigert, auf der Fahrt zurück hat sie gleich gierig einige Leckerlis verputzt. Zuhause war sie dann der Meinung sie müsse auch den Wassernapf leeren, das fand ihr Bauch aber nicht so gut. Morgen sollen wir zu unserem normalen Tierarzt mit ihr fahren, damit er die Narbe kontrolliert, sowie den Venenkatheder entfernt, den sie noch vorsichtshalber drin hat. Die Fäden können voraussichtlich am 16.11.21 gezogen werden. Wir sind unglaublich froh, dass Zuri diese schwere OP gut überstanden hat und hoffen von ganzem Herzen, dass durch die Umlegung der Harnleiter die Inkontinenz damit überstanden ist. Für Zuri bedeutet es erstmal 4 Wochen Leinenzwang, kein Toben und Springen!!! Es wird für uns bestimmt eine harte Zeit, aber auch die überstehen wir gemeinsam mit ihr, denn wir können uns inzwischen nicht mehr vorstellen, dass sie nicht mehr da ist, sie gehört einfach zu uns und wird auch bei uns bleiben, als ein Teil unserer Schmusebanden - Familie. 11.11. - schon wenige Stunden nach der Abholung von Zuri fing sie an sich zu übergeben, anfangs dachten wir noch es lag daran, dass sie zuviel Wasser getrunken hatte, aber es blieb danach nichts drin., weder Wasser noch Futter. Nach Rücksprache mit unserem Tierarzt gaben wir ihr Tropfen gegen Übelkeit, aber auch die halfen nicht. Am Mittwoch früh sind wir zum Tierarzt gefahren, dort bekam sie noch weitere Mittel gegen das Übergeben. Mittags rief die Tierärztin an, die sei operiert hatte um uns die Werte der Blutuntersuchung mitzuteilen - die Nierenwerte waren sehr schlecht. Also sind wir erneut zu unserem Tierarzt gefahren, dort kam Zuri 4 Stunden an den Tropf. Ein Ultraschallbild zeigte anfangs eine winzige leere Blase. Nach der Infusion konnte man im Ultraschallbild eine leicht gefüllte Blase sehen - also schienen die Nieren langsam wieder zu arbeiten. Zuhause bekam sie noch eine dritte Infusion und danach war endlich ein Erfolg zu sehen, sie machte einen See - noch nie haben wir uns über einen See im Haus so sehr gefreut. Klar schafft sie es noch nicht die Blase völlig zu kontrollieren - viel fließt auch jetzt so raus - aber das ist zur Zeit ok. Heute Nachmittag sollten wir noch mal zur Ärztin, auch sie machte ein Ultraschall, die Blase war schon viel mehr geweitet und gefüllt, nur in den Harnleitern stand auch Urin, eventuell eine Verdickung durch die OP. Zuri bekam erneut einen Tropf angeschlossen, danach produzierte sie gaaanz viel Urin. Heute früh hat sie sich bisher zum letzten Mal übergeben, endlich behält sie Wasser drin. Leider hat sie aber immer noch kaum Appetit Morgen dann erneut Kontrolle bei unserem Tierarzt, sowie Blutabnahme zur Kontrolle der Nierenwerte. 12.11. endlich hat sie etwas Futter zu sich genommen, zwar nicht viel, aber wir freuen uns über jeden Krümel, sie ist schrecklich dünn geworden - beide Tierärzte haben sich heute abgesprochen, dass endlich der Zugang raus kann, damit fühlt sie sich schon besser. Sie bekam noch einige Homöpatische Mittel, die die Nieren unterstützen. Die Blutabnahme für die Nierenwerte wurde auf Montag verschoben. Sie schläft die meiste Zeit, nach draußen müssen wir sie überreden/tragen, sie scheint sich hier drinnen am wohlsten zu fühlen. 15.11. am Wochenende wurde es mit dem Fressen endlich besser, sie frißt zwar immer noch nur das, worauf sie gerade Appetit hat (zur Zeit hauptsächlich gekochtes Hühnchenfleisch) aber das ist egal, wichtig ist, dass sie wieder Kraft bekommt, denn sie war schon sehr sehr schwach. Nun wird sie agiler und nimmt auch wieder mehr wahr, was um sie herum passiert. Beim Arzt wurde Blut abgenommen, das Ergebnis müßten wir morgen bekommen. Im Ultraschall war ihre Blase sehr gut gefüllt. Noch kann sie zwar nicht alles kontrollieren, aber das klappt sicher bald, noch bekommt sie Entwässerungs-tabletten damit ihre Nieren ordentlich was zu tun haben, und dadurch produziert sie sehr sehr viel Urin Ihre Wundnaht sieht zwar sehr gut aus, aber daneben waren heute plötzlich kleine Schwellungen aufgetreten - unser Tierarzt vermutet eine Flüssigkeitansammlung, die Bauchdecke ist aber laut Ultraschall zu - deshalb sollen wir das erstmal nur beobachen. Für Donnerstag ist nun das Ziehen der Fäden geplant. 18.11. die Fäden wurden heute gezogen - die Narbe sieht schon recht gut aus, aber Zuri nimmt wirklich alles mit, die Beule neben der Wunde wurde punktiert, dort war nur Wundsekret drin, das wird also vom Körper alleine absorbiert. Doch leider hat sie auch noch eine dicke Beule an der einen Seite, dort wurden ihr mehrfach Medikamente gespritzt, unser Tierarzt hat die punktiert, doch es war Eiter drin, deshalb mußte er einen kleinen Schnitt machen, dafür brauchte Zuri eine leichte Narkose, Eiter wurde ausgespült und mit Antibiotika versehen. Danch wurde sie gleich wieder aufgeweckt, das hat sie prima überstanden. Morgen müssen wir noch mal zum Spülen der Wunde. Die Nierenwerte im Blutbefund waren immer noch nicht gut, ob sie sich gegenüber dem ersten Befund verbessert haben, konnte unser Tierarzt nicht sagen, da ihm nicht die ersten Werte vorliegen. In ca. 1 Woche werden wir die Werte erneut kontrollieren lassen 23.11. Nachdem der Druck und der Eiter aus den Schwellungen raus war, ging es Zuri sofort besser, sie frißt ohne zu mäkeln und ist sehr agil und will nur spielen und toben. Darüber sind wir sehr glücklich, doch toben darf sie leider noch nicht und draußen ist ja immer noch knapp 2 Wochen Leinenzwang, echt nicht einfach sie daran zu hindern los zu sprinten. Sie macht schon ganz normal sehr große Sees, doch noch immer kann sie nicht alles halten, das kommt vermutlich durch die Entwässerungstabletten, die sie noch gute 2 Wochen bekommen soll. Die braucht sie leider noch, damit ihre Niere richtig arbeitet. Bisher hat die zwar den Urin produziert, aber ohne Filterung der Giftstoffe. Vermutlich am Freitag ist die nächste Blutabnahme und Urinkontrolle dran, damit wir die Werte kontrollieren können. 26.11. unser Tierarzt hat sich sehr erfreut zu sehen, wie lebhaft Zuri geworden ist. Endlich konnte er ihre Werte der beiden vorangegangen Blutwerte vergleichen, auch wenn die letzte immer noch nicht im grünen Bereich war, hatten sie sich doch verbessert. Heute wurde erneut eine Blutprobe ins Labor geschickt, hoffentlich haben sie sich auch diesmal verbessert. Die Schwellung an der Seite ist fast vollständig abgeklungen, die am Bauch ist zwar kleiner geworden, aber halt noch da. Das sollen wir weiter beobachten. Die Entwässerungstabletten werden ab morgen auf eine ½ täglich reduziert. Den Laborbefund werden wir spätestens Montag erhalten, am Freitag wird dann erneut Blut für die Kontrolle abgenommen. Zuri bekam heute ihre 16 Wochen Impfung. 29.11. heute Abend hatte unser Tierarzt tolle Nachrichten - Zuris Nierenwerte sind alle im grünen Bereich, einzig Kalium war noch um 0,1 zu hoch. Wir sind super glücklich, endlich können wir aufatmen, Nun braucht sie deshalb auch keine Entwässerungstabletten mehr, wir hoffen, dass sie nun auch schnell lernt, den Blasenschließmuskel vollständig zu kontrollieren. Die nächste Blutabnahme ist für kommenden Montag/Dienstag geplant. 08.12. Gestern waren wir wieder zur Kontrolle beim Tierarzt, es wurde erneut Blut abgenommen und im Labor ihre Nierenwerte kontrolliert, da Zuri ja nun 1 Woche ohne die Entwässerungstabletten war. Heute kam der Anruf mit einer erfreulichen Info, auch so waren ihre Werte alle im grünen Bereich, selbst der Kaliumwert hat sich in den Normalbereich geändert. Leider hat die Gabe der Entwässerungs- tablette auch negative Nebenwirkung gehabt, sie hat plötzlich Herznebengeräusche - diese hatte sie definitiv nicht vorher (bei jedem Arztbesuch war sie bei beiden Ärzten abgehört worden), wir hoffen sehr, das sich diese wieder verwachsen. Davon ist ihr aber absolut nichts anzumerken, sie tobt und ist sehr agil - so agil, dass sie sich gleich nach dem Ende der Leinenzeit vertreten hat - also müssen wir diese leider um ein paar Tage wieder verlängern. 16.12. unserem kleinen Wirbelwind geht es prima, sie spielt so vergnügt mit den Großen, das zu beobachten ist einfach nur schön - ihre Inkontinenz hat sich etwas verbessert, anfangs waren ihre Einlagen sehr schnell triefnaß, so das wir die andauernd wechseln mußten, auch nachts mußten wir ihre Hosen und Einlagen mehrmals wechseln, da sie auslief und ihre Schlafplätze (meistens meine Matratze) klatschnaß war. Aber inzwischen ist sie sogar nachts manchmal trocken und wir gehen da auch nur ein bis zweimal raus. Tagsüber müssen wir aber stündlich mit ihr raus gehen, trotzdem verliert sie danach meistens immer noch ein paar Tropfen. Es ist halt erst 5 Wochen nach der OP - also ist ihre Lernphase erst so, als ob sie erst 5 Wochen alt ist und dafür klappt es schon recht gut. Wir freuen über jeden kleinen Erfolg und auch wenn wir müde und erschöpft sind, sind ihre liebevollen Küsschen ein wundervolles Gefühl, dass wir um nichts in der Welt vermissen möchten.
Zuri 5 Monate alt Gewicht 21 kg
wenige Stunden alt - 382 g
1 Woche alt - 800 g
2 Wochen alt - 1490 g
3 Wochen alt - 2120 g
4 Wochen alt - 3100 g
5 Wochen alt - 3630 g
6 Wochen alt - 4450 g
7 Wochen alt - 5390 g
8 Wochen alt - 6270 g mit Mama Tia und Oma Tascha
3 Monate alt - 12,7 kg
4 Monate alt - 16 kg ( 3 Wochen nach OP)
5 Monate alt - 21 kg